Portraet
Namenszug

Das Schwarze Auge:
Die Türme von Taladur I:
Türme im Nebel

Die Streittürme der Familias beherrschen Taladur, die Eisenstadt im Herzen Almadas. Zwar thront die Feste des zwergischen Grafen auf der höchsten Erhebung, doch die Geschicke der Bürger werden vom Erzenen Rat gelenkt. Als Ratsmeisterin Giuliana stirbt, flieht der unsichere Frieden wie ein scheues Pferd vor den Wölfen der edlen Geschlechter. Feindschaft, so wissen die Magnaten, ist wie Wein: Sie reift mit der Zeit. So erinnert man sich an alte Fehden, spinnt Intrigen hinter den Fächern, verschafft seinem Namen mit blankem Degen Respekt. Nicht nur sind einige Sitze im Erzenen Rat neu zu vergeben – vor allem der Thron des Ratsmeisters sucht jemanden, dessen Ehre ihn auszufüllen vermag.

Abseits der großen Familias wandelt man in anderen Träumen. Wo Gunstbeweise und wechselseitige Verpflichtungen alles sind, wird es schwer, Gerechtigkeit gegen jedermann zu üben, wie es das Herz des Garde-Capitans verlangt. Wo jede Handlung auf die Familia zurückfällt, fühlt sich die Jugend ersticken. Wo der Adel jede Zunft kontrolliert, will der Handelsherr das Joch abschütteln und endlich aus eigener Kraft aufrecht stehen. Und wessen Ziele jenseits dessen liegen, was den Sterblichen zugedacht ist, der verfolgt sie bis in den Tod und darüber hinaus.

Doch die Almadaner kennen nicht nur Hass und Ehrgeiz. Wo stolze Caballeros in die Glutaugen junger Damen blicken, erwärmt sich manches Herz, auch wenn das Kalkül der Familia es in Fesseln zu legen sucht. Zärtliche Flammen haben in den Schatten der Streittürme einen schweren Stand – aber kein Almadaner ist in der Welt, um leicht und sicher zu leben. Ob im Hass oder in der Liebe: Was es wert ist, getan zu werden, das ist es auch wert, voll und ganz getan zu werden!


Giuliana war nicht nur das einflussreichste Mitglied ihrer Familia und Herrin der Silberschmiede, sie war auch Ratsmeisterin von Taladur. Nach ihrem plötzlichen Tod versammelt sich der Erzene Rat, dessen Mitglieder kaum ein erstrebenswerteres Ziel kennen, als sich den einflussreichen Posten zu sichern. Während die Begräbnisfeierlichkeiten die Stadt in einen summenden Bienenstock verwandeln, spinnen die Mächtigen ihre Intrigen. Immer lauter wird von Mord geflüstert.

In der Stadt der Streittürme lauern harte Degen hinter einem eleganten Fächer oder einem bezaubernden Lächeln. Almadanisches Blut erwärmt sich rasch – und leicht schäumt es vor Wut. Lassen die Pläne der Magnaten noch Platz für die Träume zweier Liebender?


Titelbild Türme im Nebel


Das Schwarze Auge: Türme im Nebel
Erster Teil der Reihe Die Türme von Taladur.
Art: Fantasy.
Umfang: 377 Seiten.
Format: Taschenbuch und eBook.
Verlag: Ulisses.
Erscheinungsjahr: 2011.
ISBN: 978-3-86889-166-9.


Nie hat mich eine Geschichte so lange beschäftigt wie diese. Das liegt daran, dass Türme im Nebel ein Auftakt ist für eine Handlung, die sich über die sechs Bände der Reihe ›Die Türme von Taladur‹ erstreckt. Die Bände Zwei bis Sechs werden zwar nicht von mir geschrieben, aber ich habe die Ehre, die Reihe zu redigieren und daher die großen Züge zu koordinieren.


Die Reihe umfasst die folgenden Bände:


In einem einführenden Video-Blog erzähle ich etwas zu dem Buch und zu der Leserunde, die auf leserunden.de stattfand.


Auf der RatCon 2013 gab es eine Lesung des kompletten Autorenteams mit Impressionen aus allen Romanen. Davon gibt es einen Videomitschnitt:



Auf dieser Internet-Präsenz biete ich zu Türme im Nebel an:


Signierte Exemplare kann man bei mir direkt bestellen.


DAS SCHWARZE AUGE, AVENTURIEN, DERE, MYRANOR, THARUN, UTHURIA und RIESLAND sind eingetragene Marken der Significant Fantasy Medienrechte GbR. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Ulisses Medien und Spiel Distribution GmbH ist eine Verwendung der genannten Markenzeichen nicht gestattet.


zurück zu den Romanen