Portraet
Namenszug

Links zu »Das Schwarze Auge«

Soweit ich weiß, war Das Schwarze Auge Mitte der 1980er Jahre das einzige Rollenspiel, das in nennenswertem Umfang Publikationen in deutscher Sprache herausbrachte. Ich erinnere mich noch an die Spielwarenabteilung des Kaufhauses, in der die Verkäferin meiner Schwester und mir erklärte, was denn das sei, ein Rollenspiel. Das »Abenteuer-Basisspiel« lag dann unter dem Weihnachtsbaum. Nicht nur sorgte es für unzählige Stunden, die ich mit guten Freunden in dem Land verbrachte, das unsere Fantasie uns schuf. Es war auch die Fahrkarte in das Reich der Fantasyliteratur. Denn »Fantasy«, das war damals ein Begriff, den kaum jemand kannte. Wenn ich Klassenkameraden zu einem Spieleabend einlud und ihnen erklären wollte, was wir denn da trieben, musste ich das Nibelungenlied als Referenz heranziehen.

Diese Zeiten sind lange vorbei. Fantasy ist spätestens seit der »Herr der Ringe«-Verfilmung Mainstream, und das ist gut so. Ich spare mir deshalb Links zu allgemeinen Fantasyseiten und beschränke mich auf solche, die sich speziell mir der Welt des Schwarzen Auges beschäftigen.


Das Schwarze Auge

Gemeinsam mit meinem Freund und Kollegen Bernhard Hennen arbeite ich an einem Romanzyklus, der in der Welt von Das schwarze Auge spielt: Die Phileasson-Saga. Darin liefern sich zwei thorwalsche Drachenführer einen epischen Wettkampf, bei dem sie zwölf heldenhafte Aufgaben lösen, während sie den Kontinent Aventurien umrunden.
Wer einführende Artikel sucht, wird hier fündig.
Hier kannnn man herausfinden, in welchen Publikationen die gewünschte Information zu finden ist. Die originär vorhandenen Informationen sind häufig in Stichworten gehalten, was die rasche Orientierung ermöglicht. Außerdem hat die Seite eine sehr gute Linksammlung.
Aktuelle Nachrichten rund um Das schwarze Auge.

Lektoren, Verlage

Einen Roman zu schreiben ist eine einsame Sache. Wirklich. Man sitzt zu Hause und tippt, während Freunde ins Kino oder zum Sport gehen. Wer sich damit nicht arrangieren kann, der sollte nicht auf die Idee kommen ein Buch zu schreiben. Am Ende des geistigen Marathons hat man ein Manuskript. Wer glaubt, damit sei es vorbei, den kann ich beruhigen: Das war gerade mal die erste Halbzeit. Zumindest die Einsamkeit lässt aber nach, denn die Veröffentlichung ist im Gegensatz zum Schreiben des Rohentwurfes ein Teamsport. Der Erste, dem der sensible Autor den Text vorlegt, ist bei DSA der Fachlektor. In meinem Fall war das Florian Don-Schauen, der mir eine große Hilfe war, stets Verständnis dafür hatte, wenn mein Herz an der ein oder anderen seltsamen Wendung hing und mir zur Seite stand, um Todesstille und Im Schatten der Dornrose besser zu machen, als die Geschichten vorher gewesen waren. Da er freiberuflich tätig ist, kann man über sein Scriptorium mit ihm ins Geschäft kommen.
Fanpro hat das Rollenspiel erfunden und lange Zeit vermarktet und führte die Buchreihe fort, in der bis zum Isenborn-Zyklus auch meine DSA-Romane erschienen sind.
Bei Ulisses wird das Rollenspiel Das Schwarze Auge verlegt. Die bei Fanpro erscheinenden Romane werden hier vertrieben, und neue Romane werden hier auch verlegt.

Autoren, Zeichner, Musiker

Die Phileasson-Saga reiht sich in die vielen Werke dieses Erfolgsautors ein. Besonders bekannt sind seine ›Elfen‹-Bestseller, aber auf seiner Webpräsenz ist noch Einiges mehr zu entdecken.
Nicht nur für Bücher wie meinen Isenborn-Zyklus zeichnet Al die Titelbilder, sondern auch für Plattencover, primär aus dem Metal-Bereich.
Hier findet man eine Galerie des Künstlers, der das Titelbild zu Todesstille gezeichnet hat.
Komponiert Fantasy-Musik, beispielsweise zu DSA-Fanfilmen. Auch eine vom Isenborn-Zyklus inspirierte Melody kann man hier finden.
Zeichnet sehr viel für DSA – unter anderem auch zwei Karten im Isenborn-Zyklus.
Ebenfalls ein fleißiger Zeichner, der eine Isenborn-Karte beisteuerte.
Zeichnete die Aranien-Karte für Im Schatten der Dornrose.
Mehr als einen DSA-Roman hat dieser Autor beigesteuert. Neben seinen literarischen Projekten bietet er auf seiner Homepage auch Informationen aus dem musikalischen Bereich.
Neben der Schriftstellerei widmet sich diese Kollegin auch der Textilarbeit.
Dieser Mann kann neben einem korrekten Musikgeschmack und seinen Arbeiten für Das Schwarze Auge auch diverse Artikel und Sachbücher vorweisen.
Mit ›Hundeleben‹ steuerte Christian den meines Erachtens gelungensten Teil der Novellenreihe ›Hundstage‹ bei. Ansonsten schreibt er auch viel Unterhaltungsliteratur, meist in kurzen Formaten, etwa der Heftserie ›Professor Zamorra‹.
Eine Kollegin, zu deren Fanzine ›Tales of Blood and Love‹ ich seinerzeit einige Vampirgeschichten beisteuern durfte. Für DSA schrieb sie den Myranor-Roman ›Den Göttern versprochen‹.
Linda kenne ich ebenfalls aus den guten alten ›Tales of Blood and Love‹-Tagen. Inzwischen ist sich als Übersetzerin und Autorin etabliert.
Ihr Buch ›Blaues Licht‹ wurde mir von Fanpros Fachlektorat empfohlen, um mir abzuschauen, wie man echte Aventurien-Stimmung erzeugt.
Im Moment scheint sie sich historischen Romane zu widmen, hat aber auch vier Titel zum Schwarzen Auge beigetragen.
Hier lohnt sich ein Besuch schon allein wegen der ansprechenden Gestaltung der Webseite – von den interessanten Informationen einmal ganz abgesehen.
Neben seiner Tätigkeit als Autor wirkt Daniel Jödemann auch am Hintergrundmaterial zur Fantasywelt des Schwarzen Auges mit. Unter anderem war er in der Redaktion der Regionalspielhilfe ›Land des schwarzen Bären‹, in der das Bornland beschrieben wird und das deswegen die wichtigste Basis bei der Recherche für Todesstille war.
Ich bin ein Freund von Vielseitigkeit. Auf dieser Seite wird bewiesen, dass Autorinnen nicht zwangsläfig ein langweiliges Leben in einem Keller fristen. Martina Nöth ist als ›Amber‹ auch Sängerin einer Band.
André Wiesler kann auf ein umfangreiches Werk zurückblicken, zu dem auch eine Geschichte um die aventurische Amazone Rhiana gehört. Übrigens hält er auch Vorträge mit hohem Unterhaltungswert.
Bei diesem Autor lernt man etwas über die aventurischen Orks.
Unter anderem stammt auch der zweite Roman der DSA-Reihe, ›Túan der Wanderer‹, von dieser Autorin. Inzwischen ist Uschi als Verlegerin tätig.
Zeichnerin und Autorin kann man zugleich sein.



Rechtshinweis

Ich habe sämtliche Links, die auf dieser Webseite angegeben sind, überprüft. Da ich jedoch keinen Einfluss auf die Weiterentwicklung der Zielseiten habe, lehne ich jede Haftung für deren Inhalte ab. Sollte eine der verlinkten Seiten nicht gesetzeskonforme Inhalte enthalten, bitte ich um eine kurze Benachrichtigung, damit ich den Link umgehend entfernen kann.

DAS SCHWARZE AUGE, AVENTURIEN, DERE, MYRANOR, THARUN, UTHURIA und RIESLAND sind eingetragene Marken der Significant Fantasy Medienrechte GbR. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Ulisses Medien und Spiel Distribution GmbH ist eine Verwendung der genannten Markenzeichen nicht gestattet.



Zurück zu Türme im Nebel, zu Todesstille, zu Im Schatten der Dornrose oder zum Isenborn-Zyklus.